Change-Management: Matthias Horx ist Zukunftsforscher und beschäftigt sich seit Ausbruch des Coronavirus SARS-CoV-2 mit einer Zukunft, die er im Leben nicht so vorausgesehen hätte. Die Pandemie legt die Welt still. Wir befinden uns im Stillstand.

Es ist die Phase 1 im Change Management: Die Phase des Schocks, der Verwirrung. Was ist hier eigentlich los? Was bedeutet das alles für mich? Viele Menschen befinden sich gerade jetzt in einem Angstzustand, einer Art Schockstarre, voller Sorgen und Ängste. Vielleicht tut es da gut zu wissen, dass das im Change Management zu dem normalen Prozessablauf gehört. Ähnlich sicher wie die Zeiger einer Uhr sich immer weiter drehen werden, unabhängig davon, was im Außen geschieht, folgen sowohl wir Menschen als auch Unternehmen gemäß des Change Managements ziemlich sicher einer bestimmten Verhaltensweise.

Auf die Phase 1 des Schocks folgt Phase 2: Die Phase der Einsicht. Aha, so ist es also, ich kann es im Moment nicht ändern, ich lasse langsam los, gebe mich dem hin, was geschieht. Ich verstehe: ich kann es sowieso nicht ändern.

Phase 3 geht mit einer ersten Offenheit einher, es kommt wieder Dynamik in die Sache. Menschen und Unternehmen beginnen, Neues auszuprobieren, das der neuen Situation angepasst ist. Es kann eine sehr produktive Phase der Kreativität und neuen Ideen sein.

Phase 4 bringt schließlich Erkenntnis und in Phase 5 wird das, was verändert werden will, umgesetzt oder integriert.

Im Gabler Wirtschaftslexikon Online wird das Change Management definiert als „laufende Anpassung von Unternehmensstrategien und -strukturen an veränderte Rahmenbedingungen. Wandel repräsentiert heute in Unternehmen nicht mehr den Sondervorgang, sondern eine häufig auftretende Regelerscheinung. Alle Prozesse der globalen Veränderung, sei es durch Revolution oder durch geplante Evolution, fallen in das Aufgabengebiet des Change Managements.“

In der jetzigen Zeit könnte man von einer Art Revolution sprechen. Manche betrachten die Corona-Krise als eine Revolution der Natur gegen den Menschen. Wie Du mir, so ich Dir. Das muss nicht so sein, doch in jedem Fall haben wir es mit höherer Gewalt zu tun. „Das Corona Virus erschüttert die Grundlagen unseres gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Miteinanders. Und das auf unbestimmte Zeit“, heißt es in einem Video auf dem Portal diezukunftnachcorona.com. Niemand kann im Moment vorher sagen, wie ein „Post Corona Szenario“ aussehen könnte.

Doch das darf kein Grund sein, den Kopf in den Sand zu stecken. Im Gegenteil. Es ist Zeit für den Change. Einen Change, der hoffentlich zu einer besseren Welt führt. Einer Welt, in der Menschen zuerst an unseren Planeten und Gemeinschaft anstelle von wirtschaftlichem Profit denken. Change Management kann helfen, die Dinge positiv anzugehen. Nutzen Sie die Chance! Be the change you want to see in the world!